crazycamel
  Startseite
  Archiv
  Crazy Camels
  Typische Kiki-Gedanken1
  Typische Kiki-Gedanken
  Gedichte
  Gedichte1
  Gedichte 2
  Tina Turner
  Gedichte von Erich Fried 2
  Gedichte von Erich Fried
  Tagebuch 4.
  Tagebuch 3.
  Tagebuch 2.
  Tagebuch 1.
  Ungarn Pics
  Pics...
  Kurzgeschichten
  Friends
  Who I am
  About Me
  Gästebuch
  Kontakt

    kornii
    laulii
    - mehr Freunde

   Adam´s Blog
   Carina´s Blog
   Herr-der-Ringe-Ring-Vera´s Blog
   Jenny´s Blog
   Lara´s Blog
   Laura´s Blog
   Maria´s Page
   Moe's Power-Pilze
   Munitalp
   NGZ Opinio
   Rachel´s Blog

http://myblog.de/crazycamel

Gratis bloggen bei
myblog.de





Hier sind mal ein paar Lieder die mich beschreiben:

Sie sieht die Sonne

Wenn die Sterne günstig stehn
und der Mond die Nacht bestrahlt
wenn die Stille spricht,
dann ist sie allem unbegreiflichen so nah

Wenn Du sie ganz dringend brauchst
auch noch ihre Macken magst
wenn Du Dich auf sie verläßt
dann fragt sie nicht, dann ist sie einfach da

In ihr wohnen kleine kostbare Talente
eins davon ist, immer wieder gut zu tun
ihr liegt an mir, sie läßt mir freien Raum
und schenkt mir den Platz
mich an ihrer Seite auszuruh´n

Sie sieht durch die Wolken die Sonne
und stellt sich hart in den Wind
sie ist nie zu bequem
sie hat mir gezeigt
wie Leichtigkeit gelingt
wie einfach so was klingt

Wenn sie ihre Hand aufgelegt
ihre kleinen Wunder wirkt
Dann bin ich wehrlos, völlig hin und weg
das grenzt an Zauberei

Ob sie durch die Küche tanzt
oder Atmosphäre schafft,
ihr müßtet sie mal sehn und mich verstehn
auch wenn ich übertreib…

Und ein Lachen das sich quält, das durchschaut sie
ein gelangweiltes Gespräch ist ihr zuviel
doch keinem Streit, der ihr nötig scheint
geht sie aus dem Weg
Sie leistet sich ihren eigenen Stil

Sie sieht durch die Wolken die Sonne
und stellt sich hart in den Wind
sie ist nie zu bequem
sie hat mir gezeigt
wie Leichtigkeit gelingt
wie einfach so was klingt

Text & Musik: Hartmut Engler / Ingo Reidl


Allein vor dem Spiegel

Sie hat ihm den Brief schon geschrieben
doch sie traut sich nicht, schickt ihn nicht ab
Sie weiß, sie kann geben, kann lieben
doch was ist, wenn auch er sie nicht mag
Noch mal erträgt sie die Blicke nicht
die sie durchdringen, als wär sie nicht da
Was hat sie getan, warum straft man sie so
und es fehlt nur, daß er lacht
Sie sieht makellos magere Models
In Hochglanz, die Männer verzückt und verrückt
Sie träumt sich in Liebesromane
Sinnlich und schön begehrt und beglückt
Sie sehnt sich nach Nähe, Geborgenheit
Doch sie scheint nur als Zaungast genehm
Warum kann sie denn keiner, so wie sie ist
nur mit anderen Augen seh´n ?
Doch wer glaubt schon, daß Wunder geschehen
Und sie steht wieder allein vor dem Spiegel
Und sie weint hilflos in sich hinein
Und sie flucht mutlos – dann kocht die Wut hoch
Dieses Scheißleben ist wirklich gemein
Sie ist nun mal kein Barbiepüppchen
Ihre Stärken sind leise, verdeckt
Die tollen, die ganz coolen Typen
fragen nie, was sie tut, wo sie steckt
Die Gleichgültigkeit und die Hänselei
hat sie immer geschluckt, nie verdaut
Daß sie wertlos und keinesfalls liebenswert sei
hat sie irgendwann selbst geglaubt
und sich schließlich nichts mehr zugetraut
Und sie steht wieder allein vor dem Spiegel
da neulich im Bus, dieser junge Mann
mit Brille und nicht so ganz schlank
Er lächelte nett und er sprach sie an
Sie wies ihn ab "NEIN", vielen Dank"
Vielleicht geht es ihm jetzt wie ihr
hinter einer verschlossenen Tür
Und sie steht wieder allein vor dem Spiegel…

Text & Musik: Hartmut Engler / Ingo Reidl

Weiter Vorschläge werden entgegen genommen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung